Bronze im Keirin

Quelle: focus.de/ Foto: dpa, Joe Castro
Quelle: focus.de/ Foto: dpa, Joe Castro

Das war mal eine WM- noch nie hatte ich Höhen und Tiefen so eng beieinander.

 

Teamsprint Gold in Weltrekordzeit, dann enttäuschend 14. im Sprint, danach die Wende mit Bronze im Keirin!

 

Nach meiner Sprintentäuschung wollte ich mir beweisen, dass der Teamsprint keine Eintagsfliege gewesen ist und ich nach wie vor, zu den Top 5 der Welt gehöre!

Ich habe mich den ganzen Renntag echt gut gefühlt. Das Rennen hat Spaß gemacht, auch wenn ich immer die schwersten Läufe bekommen habe und spätestens im Halbfinale meine Nervösität nicht mehr habe verstecken können (natürlich nur vor den Betreuern, man braucht ja ein Pokerface (-:).

Ich wusste vorab, dass alle Karten auf Anna Meares gesetzt werden und alle auf ihr Hinterrad spekulieren würden. So habe ich einfach meinen roten Faden weiter durchgezogen, bin mein Rennen gefahren und habe die anderen gezwungen  zu reagieren. Bis ins Ziel habe ich noch um Gold gekämpft, doch eine stärkere Anna Meares zog dann doch vorbei und brachte eine Russin im Schleptau mit.

 

Auch wenn es "nur" Bronze ist, so freue ich mich wirklich riesig. Immerhin sieht die Bronze fast aus, wie die  aus Gold :-)

Es ist für mich die erste Einzelmedaille bei einer Senioren- WM und wenn ich überlege, dass ich die ersten zwei Medaillen, innerhalb einer Senioren- WM erkämpft habe, so strahlt mein Gesicht gleich noch mehr!

 

Jetzt heißt es für mich: Ab nach Hause, das Weltmeistergefühl ankommen lassen, etwas Ruhe und zugleich freudiger Terminstress.

Danach geht´s direkt mit dem Training weiter: London ich komme! Jetzt erst recht!

 

 

Liebe Grüße,

                   eure Kristina

 

P.S: Was ich noch umbedingt sagen muss:

DANKE, DANKE, DANKE für alle Eure Nachrichten, SMS, Anrufe, allgemein- Eure Anteilnahme! Es ist ein so wunderbares Gefühl zu spüren, wer alles hinter mir steht und mit mir leidet und mitfiebert! Einfach Danke!