About Me


 

Name:                      Kristina Vogel

 

Geburtstag:           10.11.1990 in Leninskoje

 

Sternzeichen:        Skorpion

 

Beruf:                       Polizeihauptmeisterin der Bundespolizei

 

Hobby:                      Serien schauen, faulenzen,                           

                                   Guitar Hero, Freunde treffen                                                                                         

Lebensweisheit:    "Think pink",

                                                "Es kommt was kommt",

                                                                    "Jeder  braucht etwas für seine Sorgen"

 


Erfolgreichste Radsportlerin der Welt und Vorbild für Millionen

 

Kristina Vogel wurde am 10.November 1990 in Leninskoje, im heutigen Kirgiststan geboren. Als Russlanddeutsche kam sie im Alter von sechs Monaten nach Deutschland. Aufgewachsen im thüringischen Erfurt entdeckte sie mit 10 Jahren ihre Leidenschaft für den Radsport. Ihr Sportgerät aus eigener Kraft mit hoher Geschwindigkeit zu bewegen, faszinierte sie bereits im Kindesalter. Mit 17 Jahren gelangen Kristina Vogel, die für den RSC Turbine Erfurt startete, die ersten Erfolge. Bei den Junioren wurde sie zweifache Europameisterin und dreifache Weltmeisterin. Dass Kristina Vogel ein besonderes Talent besitzt war den Experten schon zu dieser Zeit klar.

2009 der erste Rückschlag. Auf einer Trainingsfahrt auf der Straße wird sie von einem Kleintransporter erfasst. Kristina Vogel erleidet einen doppelten Kieferbruch, Brüche an der Halswirbelsäule und an den Handwurzelknochen. Die Erfurterin hat Glück und will so schnell es geht wieder aufs Rad. Der unbändige Wille der 19jährigen lässt sie stärker zurückkommen als sie vorher war. 2010 feiert sie ihr Comeback auf der Radrennbahn, gewinnt ihren ersten Weltcup, zwei Jahre später ihren ersten Weltmeistertitel. Wo Kristina Vogel an den Start geht, ist sie die Gejagte. Ihre Rennen bei den Olympischen Spielen sind legendär. 2012 feierte sie mit ihrer Partnerin Miriam Welte den Olympiasieg im Teamsprint. Die beiden Deutschen waren damit die ersten Olympiasieger in dieser Disziplin, die neu ins Programm der Olympischen Spiele aufgenommen wurde.

 

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sorgte sie als „Olympiasiegerin ohne Sattel“ für Schlagzeilen. Im Sprintwettbewerb verlor sie im entscheidenden Zielsprint beim sogenannten „Tigersprung“ ihren Sattel und gewann Olympisches Gold, als erste Deutsche in der olympischen Geschichte. 2018 krönt sich Kristina Vogel zur erfolgreichsten Bahnradsportlerin der Welt. Im niederländischen Appeldoorn wird sie zweifache Weltmeisterin. Insgesamt 11 Weltmeistertitel hat sie nun, genauso viele wie die Australierin Anna Meares. Ein Rekord für die Ewigkeit und der letzte für die Erfurter Ausnahmesportlerin. Wenige Wochen später ist Kristina Vogel querschnittgelähmt. Ein Trainingsunfall auf der Radrennbahn in Cottbus durchtrennt ihr das Rückenmark. Mehrere Wochen kämpft Kristina Vogel auf der Intensivstation ums Überleben. Mit ihrem starken Willen und ihrer Zuversicht arbeitet sie sich zurück ins Leben und wird mit ihrer ansteckenden Energie zum Vorbild für Menschen mit ähnlichen Schicksalsschlägen.

 

Das Leben im Rollstuhl hat Kristina Vogel nicht nur Einschränkungen gebracht, sondern auch viele  neue Möglichkeiten. Als Mitglied des Erfurter Stadtrats setzt sie sich für ihre Heimatstadt auch politisch ein. Mit dem Sport ist sie nach wie vor eng verbunden, so ist sie unter anderem Botschafterin für die Bahnrad Weltmeisterschaften 2020 in Berlin.